BZurück zur Übersicht

Fünf Tipps für die Suche nach dem perfekten Sattel

Genießen Sie Ihre Radtour ohne Druckstellen. Lesen Sie hier fünf Tipps, wie Sie den perfekten Sattel finden.

Wie finde ich den perfekten Sattel? Diese Frage kennt wohl jeder Radfahrer. Egal, ob Mountainbiker, Rennradfahrer oder Triathlet: Jeder wünscht sich, bequem fahren und das Beste aus seinem Rad herausholen zu können. Wir helfen Ihnen mit fünf Tipps bei der Suche nach dem perfekten Sattel.

1. Finden Sie einen Sattel mit der richtigen Form

Kein Mensch gleicht dem anderen. Das ist auch der Grund, warum es so viele verschiedene Sättel gibt. Zunächst einmal hängt die Form Ihres Sattels von Ihrem Geschlecht ab. Frauen sitzen in der Regel auf einem breiteren Damensattel am besten.

Die perfekte Sattelform wird jedoch auch durch die Nutzung bestimmt. Fahren Sie unter extremen Bedingungen, z. B. Downhill? Dann benötigen Sie einen anderen Sattel als Mountainbiker, für die ein möglichst leichter Sattel ideal ist, oder Rennradfahrer, die mehrere Stunden am Stück auf dem Sattel sitzen. Es kommt also darauf an, einen Sattel zu finden, der zu Ihrer Disziplin passt.

2. Schätzen Sie Ihre Beweglichkeit ein, und machen Sie sich ein Bild von Ihrer Haltung auf dem Fahrrad

Testen Sie Ihre Beweglichkeit. Setzen Sie sich dazu auf den Boden, strecken Sie die Arme nach vorn aus. Wie weit kommen Sie mit den Händen? Fällt es Ihnen schwer, sich überhaupt nach vorn zu beugen? Dann sind Sie weniger beweglich. Können Sie Ihre Zehen problemlos berühren? Dann sind Sie sehr beweglich. Wenn Sie es bis zur Hälfte schaffen, sind Sie beweglich. Fahrer, die weniger beweglich sind, neigen dazu, auf dem Sattel hin und her zu rutschen. Für sie ist ein abgerundeter Sattel besser. Bewegliche Fahrer haben eine stabilere Haltung auf dem Rad. Für sie ist ein flacher Sattel ideal, der mehr Bewegungsfreiheit bietet. Sehr bewegliche Fahrer profitieren von einem leicht geschwungenen Sattel.

Ob Sie bequem auf Ihrem Fahrrad sitzen, hängt in großem Maße von Ihrer Fahrposition ab. Einige Fahrer bevorzugen eine aufrechte Haltung, während andere lieber eine eher sportliche oder sogar aerodynamische Position einnehmen. Je weiter Sie sich nach vorn lehnen, umso stärker belasten Sie den vorderen Teil Ihres Beckenbereichs. Dies kann Schmerzen oder ein Taubheitsgefühl verursachen. Wählen Sie einen Sattel, der zu Ihrer Fahrposition passt und die Belastung wichtiger Körperteile verringert.  Auf diese Weise verhindern Sie durch den Sattel verursachte Schmerzen. 

3. Messen Sie die Breite Ihrer Sitzknochen

Sättel werden in verschiedenen Breiten angeboten. Wenn Sie wissen, nach welcher Art von Sattel Sie suchen, und Ihre Fahrposition kennen, ist die Auswahl eines Sattels einfach. Bedenken Sie jedoch, dass Sättel in verschiedenen Breiten erhältlich sind. Die Breite Ihres Sattels hängt von dem Abstand zwischen Ihren Sitzknochen ab. Messen Sie diesen, um herauszufinden, welcher Sattel für Sie am besten ist. Den Abstand zwischen Ihren Sitzknochen zu messen, ist ganz einfach. Bessere Fahrradläden haben praktische Werkzeuge parat, um Ihnen dabei zu helfen. Finden Sie hier Ihren PRO Bikegear-Händler.

4. Stellen Sie die richtige Sattelhöhe ein

Nachdem Sie den perfekten Sattel gefunden haben, ist der nächste Schritt die Einstellung der richtigen Sattelhöhe. Eine korrekte Sattelhöhe trägt zu einer effizienten Pedalumdrehung sowie dazu bei, das Entstehen von Anzeichen für Irritationen zu verhindern. Da die Ermittlung der richtigen Sattelhöhe wichtig ist, raten wir Ihnen, Ihr Fahrrad bei bikefitting.com professionell einstellen zu lassen, um die korrekte Schrittlänge zu ermitteln, so dass Sie nicht länger vage Einschätzungen vornehmen müssen, denn die Zahlen sprechen für sich!

5. Sattelposition

Stellen Sie sicher, dass Ihr Sattel sich in horizontaler Position befindet. Zeigt die Nase Ihres Sattels zu weit nach oben oder unten, kann dies in bestimmten unerwünschten Bereichen schmerzhaft sein. Befindet sich Ihr Sattel zu weit vorn oder hinten, kann dies Probleme mit dem Nacken, unterem Rücken oder den Armen verursachen. Wenn Sie beide Pedale in eine horizontale Position bringen und vom Knie ein Lot fällen, dann befindet sich Ihr Sattel in einer guten Position, wenn das Lot durch die Pedalachse läuft. Danach können Sie Ihren Sattel nach vorn oder hinten bewegen, bis Sie die perfekte Position gefunden haben. Nehmen Sie jedoch keine zu großen Änderungen vor, sondern lediglich geringfügige Anpassungen an Ihre Fahrposition. 

Benötigen Sie Hilfe bei der genauen Einstellung Ihres Rads? Dann empfehlen wir Ihnen, ein Bike Fitting vornehmen zu lassen. Zahlreiche Profi-Sportler haben dies bereits getan. Bei einer ausführlichen dynamischen Fitting-Session wird Ihre ideale Fahrposition millimetergenau berechnet.

Finden Sie Ihren perfekten Sattel mit dem PRO Assistenten für die Sattelauswahl!

Um Ihnen bei der Suche nach dem perfekten Sattel zu helfen, hat PRO Bikegear einen speziellen Assistenten für die Sattelauswahl entwickelt.  Mit Hilfe einiger einfachen Fragen finden Sie genau den richtigen Sattel für Sie. Nicht zufrieden? PRO bietet eine uneingeschränkte 30-tägige Geld-zurück-Garantie. Bringen Sie Ihren Sattel einfach wieder in den Laden, und Sie erhalten Ihr Geld zurück. Jetzt ausprobieren

Und denken Sie an ein Paar großartiger Trägerhosen

Ein letzter wichtiger Tipp: Tragen Sie geeignete Trägerhosen. Es kann sein, dass Sie den perfekten Sattel gefunden haben, sich jedoch immer noch nicht wohl fühlen, da Sie keine geeigneten Trägerhosen tragen.  Eine gute Trägerhose sollte eng anliegen, keine störenden Nähte aufweisen und aus antibakteriellem Gewebe hergestellt sein. Frauen sollten idealerweise spezielle Trägerhosen für Damen kaufen.

Gute Fahrt!

Verwandte Artikel