BZurück zur Übersicht

Scott Laughland: Die erste Fahrt mit XTR Di2

Wir kennen den ehemaligen Radrennprofi Scotty Laughland schon sehr lange. Als er uns fragte, ob er uns etwas über sein neuestes Fahrrad erzählen könne, waren wir also ganz Ohr. Er fährt ein Santa Cruz Bronson mit Shimano XTR- und PRO-Komponenten. Los geht‘s, Scotty...

Hallo Leute, wie geht‘s? Willkommen zu meinem ersten Blog auf RideShimano. Mein Name ist Scotty Laughland. Ich bin professioneller Mountainbiker, Outdoor-Sportler und jetzt ein #Shimanorider. Ich habe das Glück gehabt, mit meinem Rad in ganz Europa unterwegs zu sein, von den Alpen bis in die schottischen Highlands. Mein Rad hat also schon eine Menge Berge gesehen.

Alle Leistungssportler streben danach, das Beste aus sich herauszuholen, am schnellsten zu sein und ihre Grenzen zu überwinden.  Und dasselbe verlangen wir von unserer Ausrüstung. Als sich mir die Gelegenheit bot, mit XTR Di2 zu fahren, konnte ich das also auf keinen Fall ablehnen. Andere Sportler, die ich kenne, benutzen die Di2-Version und sind absolut begeistert. Ich konnte es also kaum abwarten.

Ich rüstete mein Santa Cruz Bronson aus und war sofort davon beeindruckt, wie einfach die Montage der Di2-Komponenten ist. Den Akku verstaute ich im Schaftrohr der Gabel. Die Schaltung, das Schaltwerk und die Lenkereinheit sind einfach miteinander zu verbinden. Ich habe mich außerdem für den Tharsis Lenker und Vorbau von PRO entschieden, deren Design speziell auf das Di2-System abgestimmt ist und die eine saubere Montage mit Kabelführung innerhalb des Lenkers möglich machen. Dadurch sieht das System beinahe kabellos und sehr aufgeräumt aus.

Der erste Schaltvorgang mit Di2 ist eine Erfahrung, die man nie vergisst. Das Geräusch der Schaltung, wenn der Stellmotor bei jedem Gangwechsel präzise anspringt, ist unverwechselbar und extrem befriedigend. Ich bin richtig süchtig danach geworden, beim Warten am Trail per Knopfdruck durch ein paar Gänge zu schalten, nur um das Einklinken des Schaltwerks zu hören. Der Schaltvorgang ist so simpel, knackig und leicht zu bedienen - da macht das Schalten einfach Spaß.

Am besten war die Wartungsfreiheit nach der Tour. Zu Hause angekommen wird das Rad kurz abgespritzt, getrocknet, die Kette gereinigt und geölt - und alles ist bereit für die nächste Fahrt. Es müssen keine Schaltwerke oder Umwerfer eingestellt oder Baudenzüge angepasst werden, um den Schaltvorgang zu perfektionieren - das funktioniert einfach jedes Mal.

Eine Tour, die ich in diesem Jahr besonders genossen habe, führte durch den Norden Schottlands. Torridon ist ein abgelegenes Dorf in den Highlands. Wenn man in das Tal fährt, ist man von gewaltigen, schroffen Bergen umgeben. In meiner Vorstellung war das der ultimative Test für das elektronische Di2-System, weil man über 5 bis 7 Stunden nach Verlassen des Dorfes auf einer Strecke von 55 km wahrscheinlich bis auf ein paar Wanderer keine Menschenseele trifft.

Auf dem Rad geht es über anspruchsvolles und strapaziöses Terrain und felsige Abfahrten, umgeben von einem atemberaubenden Panorama. Die Bedingungen waren nicht günstig, als ich da war. Wenn man jemanden erzählt, dass man mit einer elektrischen Schaltung fährt, fragt der Gesprächspartner sofort, ob das System wasserfest ist. Diese Tour war der ultimative Test, weil es in den letzten 24 Stunden ununterbrochen geregnet hatte und die Strecke absolut überflutet war. Einige Pfützen waren so tief, dass das Wasser beim Durchfahren bis über die Sattelstreben spritzte, über die Drähte des Di2 lief und alles durchnässte. Aber das System schaltete völlig reibungslos und ohne Fehler weiter.

Nachdem ich mich abgetrocknet hatte und in die Zivilisation zurückgekehrt war, flog ich nach Finale Ligure in Italien, wo die Finalrunde der Enduro World Series ausgerichtet wurde. Die vor mir liegende Woche sollte einen extremem Kontrast zur Tour in Schottland bilden: Trockene, harte und staubige Trails stellten die Haltbarkeit des Di2-Systems bei hohen Geschwindigkeiten und heftigen Schocks in felsigem Gelände auf die Probe. Während meines 10-tägigen Aufenthalts schaltete das System fehlerfrei, ohne jeden Wartungsaufwand. Ich war mir immer absolut sicher, dass ich genau in den gewünschten Gang schalten konnte, ohne an Kraft zu verlieren oder zwischen den Gängen hängen zu bleiben.

Speeder Bike down Finale's Roller Coaster 😈 @gopro #hero5 #karmagrip

A post shared by Scotty Laughland (@scottylaughland) on

Technische Daten der Ausrüstung an Scotts Bike:

 

Folge Scotty bei seinen Abenteuern auf https://www.instagram.com/scottylaughland/

Verwandte Artikel