BZurück zur Übersicht

Co-Creation – das Geheimnis des Erfolgs von PRO

Ein mit dem Team Sky entwickeltes 3-Speichen-Zeitfahr-Laufrad, ein mit Fahrern vom Team Giant-Alpecin gestalteter Sattel für höchste Ansprüche: Bei PRO, wo sich alles um Co-Creation dreht, ist das nichts Besonderes.

Wir alle kennen das großartige Gefühl, zum ersten Mal auf einem Fahrrad zu sitzen und sofort zu wissen, dass alles perfekt ist. Doch was tun die sieben Mitglieder des Kernteams bei PRO dafür, um dies zu erreichen? Wie ist es, etwas speziell für Profis wie Gee Atherton oder Tom Dumoulin zu entwickeln, das irgendwann auch an Fahrrädern für die Allgemeinheit zu finden sein wird? Wir haben uns mit Marcel Gerritsen, dem Teamleiter der Produktentwicklung, und dem Produktentwickler Bas Schaapveld zusammengesetzt, um Antworten auf diese Fragen zu erhalten.

Unfortunately we cannot provide you this service with your current cookie preferences. If you would like to change your cookies preferences, please click “Privacy Policy and Cookies” in the footer.

Der Kick, mit Profis zusammenzuarbeiten

Ein Grund dafür, warum PRO-Produkte so gut funktionieren, ist Co-Creation – die Zusammenarbeit mit SHIMANO und erfahrenen Profis, um von deren Knowhow und Erfahrung zu profitieren. „Wir können frühzeitig mit unseren Kollegen bei SHIMANO in Kontakt treten und als erste ein Produkt, das eine SHIMANO-Innovation ergänzt, auf den Markt bringen. Und wie SHIMANO unterziehen wir unsere Produkte strengen Tests. Das ist ein riesiger Vorteil von Co-Creation.“   

„Wir können frühzeitig mit unseren Kollegen bei SHIMANO in Kontakt treten und als erste ein Produkt, das eine SHIMANO-Innovation ergänzt, auf den Markt bringen. Und wie SHIMANO unterziehen wir unsere Produkte strengen Tests. Das ist ein riesiger Vorteil von Co-Creation.“

Das Beste ist jedoch die Zusammenarbeit mit den Profis. Eine der umfassendsten Co-Creation-Partnerschaften ist die mit den mehrfach preisgekrönten Atherton-Geschwistern. Wie genau funktioniert Co-Creation? Klopfen Sie einfach bei den Profis an und fragen, ob diese an einer Zusammenarbeit mit Ihnen interessiert sind? „So ungefähr“, bestätigt Marcel. „Wir haben uns mit ihnen getroffen, und als klar wurde, dass auf beiden Seiten Interesse besteht, fingen sie an, in unsere Niederlassung in den Niederlanden zu kommen, und wir besuchten ihre Rennen. Der ganze Prozess ist ziemlich praxisorientiert. Wir luden im wahrsten Sinne des Wortes einige unserer Produkte auf einem Tisch ab, damit sie ein Gefühl dafür bekommen konnten, und dann wählten sie einige davon für eine Testfahrt aus. Sie gaben uns Feedback, und von dort machten wir weiter. So funktioniert es. Wir stimmen so lange alles genau aufeinander ab, bis alle zufrieden sind. Dann können wir mit der Produktion beginnen.“ 

Das beste Elixier

Gute Rückmeldungen sind das beste Elixier: Nicht, dass die Jungs das nötig hätten, doch sie halten die Flamme der Leidenschaft am Lodern. „Es gibt zwei Arten von Rückmeldungen“, erklärt Bas. „Zum einen indirektes Feedback in Form von Siegen, z. B. Froome, der die Tour de France gewinnt, oder Cavendish, der eine weitere Etappe für sich entscheidet. Dadurch rückt das Produkt, an dem wir so lange gearbeitet haben, ins Rampenlicht. Oder ein vergrößertes Bild eines Cockpit mit dem Schriftzug PRO darauf, das als erstes die Ziellinie überquert. Wir haben z. B. das Gelbe Trikot, das Froome bei der 100. Tour de France geholt hat, einer Schaufensterpuppe in unserer Niederlassung angezogen. Du kannst nicht anders, als dich als Teil des Siegs zu fühlen. “

Die andere Art von Feedback kommt von einem Journalisten auf der anderen Seite des Globus, der dein Produkt ausprobiert und bewertet, z. B. in Cycling Weekly, wo er den Falcon-Sattel von PRO nach dem Test als ‚großartigen Sattel, den er noch lange benutzen wird‘, beschreibt. Bas sieht dies als Bestätigung der harten Arbeit der Jungs.

„Manchmal sind wir uns nicht einmal bewusst, wie viel Spaß die Arbeit macht. Was wahrscheinlich der Schlüssel für den Erfolg von PRO ist.“

Der Schlüssel zum Erfolg

Und harte Arbeit ist es in der Tat. Eins ist jedoch sicher: Bei PRO Es gibt es keinen Tag, an dem es langweilig ist. „Um genau zu sein, ist es beinahe unmöglich, einen Tag lang an nur einer Sache zu arbeiten, da uns die Leute die ganze Zeit Fragen schicken und um Hilfe bei verschiedenen Projekten bitten“, erzählt Bas. „Also machen wir alles: Entwicklung, Verpackung, Durchführung von Tests, Gestaltung, was auch immer.“ Jeder Tag bringt etwas Neues. „Das hilft uns, unsere Leidenschaft zu bewahren“, so Marcel. „Manchmal sind wir uns nicht einmal bewusst, wie viel Spaß die Arbeit macht.“ Was wahrscheinlich der Schlüssel für den Erfolg von PRO ist.

Verwandte Artikel