BZurück zur Übersicht

Der Endspurt

In der letzten Woche der Tour de France erreicht die Spannung ihren wahren Höhepunkt. Dieses Jahr richteten die Pyrenäen die entscheidenden Etappen aus, wie z. B. ein sehr kurzes und brutal hartes Rennen nach Saint-Lary-Soulan. Die Rennfahrer haben Stürze, hohe Berge, technische Defekte und schwierige Wetterbedingungen überstanden. Und jetzt sehen sie sich mit einem neuen Gegner konfrontiert – der Müdigkeit. Und das gilt nicht nur für die, die um Ruhm gekämpft haben. Sondern auch für die Helfer, die Kilometer um Kilometer vorne im Peloton mitfahren müssen, um Flaschen zu besorgen und viele andere Pflichten zu erfüllen – sie sind die Helden der Tour de France.

Burghardt und Oss unterstützen Sagan zurück auf die Linie, nachdem der Slowake schlimm gestürzt war.

 

Trotz einer gebrochenen Nase – und eines kaputten Laufrads – führte Phinney die Spitzengruppe rund um die Champs-Élysées.

 

Egan Bernal spielte eine wichtige Rolle beim Sieg von Thomas.

 

Gesink trat in den Pyrenäen fest ins Pedal.

 

Kragh Andersen hat sich schwer für Dumoulin eingesetzt und wird von seinen dänischen Gefährten belohnt.

Roglic und Dumoulin haben bis ganz zum Schluss gekämpft.

 

Sinkeldam und Guarnieri gaben vorn für Demare die Zeit an.

SKY raste die Pyrenäen in dominanter Form hinunter.

 

Der sympathische Kwiatkowski hat alles für sein Team SKY gegeben.

 

Thomas und Froome feiern in Paris.

 

Wieder rauf und runter.

 

Der junge Tolhoek hat gezeigt, dass eine vielversprechende Zukunft vor ihm liegt.