BZurück zur Übersicht

2018 Giro d'Italia team bikes

Die erste Woche des Giro d’Italia neigt sich ihrem Ende zu und das renommierte Straßenradrennen erreicht heute das italienische Festland. Zum ersten Mal startete das Rennen außerhalb von Europa – und es war ein reibungsloser Auftakt. Aber erst auf italienischem Boden startet das Rennen richtig durch. Beim diesjährigen 101. Giro d’Italia werden die Fahrer viele Aufstiege bezwingen und natürlich haben sich die Teams mit speziellen Bikes ausgerüstet, die auf Anstiege und Abfahrten getrimmt sind. Für die flachen Sprintetappen steigen die Fahrer auf ihre Aero-Rahmen um.

BMC RACING TEAM

BMC bestreitet den Giro mit dem ehemaligen Rekordhalter und National TT Champion Rohan Dennis. Der Australier erhielt nach der zweiten Etappe für das Maglia Rosa und sprang am Folgetag auf das Giro-pink BMC Teammachine SLR01 mit seinen leistungsstarken, direkt montierten DURA-ACE Bremsen und dem C40 Carbonlaufrad. Und die hellrosa Lackierung passt ausgesprochen gut zum Bike ...

BORA-HANSGROHE

Durch die Abwesenheit von Peter Sagan konnte der junge Italiener Davide Formolo seine Führung unter Beweis stellen. Die Zeit wird zeigen, ob er auf die anspruchsvollen Anstiege der nächsten beiden Wochen vorbereitet ist. Seine Ausrüstung ist es jedenfalls. Das Specialized Tarmac Ultralight von Formolo ist das leichteste Rennrad, das jemals hergestellt wurde. Es ist speziell für Anstiege konzipiert, was es der reibungslosen und schnellen DURA-ACE R9150 Schaltgruppe zu verdanken hat.

GROUPAMA-FDJ

Die Franzosen setzen auf Thibaut Pinot als diesjährigen Gewinner der Grand Tour. Vorzugsweise in heimischen Gefilden, doch natürlich wird das der Giro entscheiden. Der Franzose kann für die bergige Etappe zwischen Lapierres aerodynamischem Rennrad Aircode oder dem super leichten Lapierre Xelius wählen. Beide Bikes sind mit den erstklassigen PRO-Komponenten und der DURA-ACE Gangschaltung für optimale Kraftübertragung ausgestattet. Ein stabiler C50 Laufradsatz ergänzt die Ausstattung perfekt.

MITCHELTON-SCOTT

Die schwarzgelben Kraftpakete von Mitchelton-Scott sind ein echter Hingucker. Einmal erspäht, kann man den Blick nur schwer von diesen Bikes abwenden, daher auch der Name „Addict“. Die GC-Konkurrenten Esteban Chavez und Simon Yates – Erster und Zweiter bei der Rennen auf den Ätna – können in der flachen Etappe des Giro auf das Scott Foil mit besserer Aerodynamik wechseln. Dank der DURA-ACE Di2 Satellitenschalter kann man schalten, ohne die Handposition zu verändern.

TEAM LOTTO-JUMBO NL

Für die Fahrer von LottoNL-Jumbo war es eine erfolgreiche erste Woche. Sie schickten ihre besten Etappensieger ins Rennen und Enrico Battaglin setzte sich im Sprint der 5. Etappe gegen seine Rivalen durch. Auch George Bennet will sich unter den zehn besten platzieren. Bei ihrem ehrgeizigen Vorhaben haben die LottoNL-Jumbo-Profis die Wahl zwischen Bianchis erstaunlichem Celeste Oltre XR4 und dem extrem reaktionsfähigen Leichtgewicht Specialissima, das mit DURA-ACE Gruppe und Laufradsatz ausgestattet ist.

TEAM SKY

Ein weiterer Top-Favorit, Chris Froome, konnte bisher seine durch seine vier Tour-Siege bekannte Vormachtstellung nicht unter Beweis stellen. Noch nicht. Ist das die Gelegenheit für Wout Poels, einen Grand Tour-Sieg für sich zu holen? Die beiden begnadeten Sky-Fahrer können sich auf Pinarellos Dogma mit seinem traumhaft geformten Rahmen „Made in Italy“ verlassen und natürlich auf die erstklassige Schaltung von DURA-ACE Di2. Die leichtlaufenden SHIMANO-Carbonlaufräder runden den Rahmen ab.

TEAM SUNWEB

Letztes Jahr verließ er die Pole-Position im Giro, übernahm in der nächsten Etappe aber wieder die Führung. Tom Dumoulin ist der absolute Favorit, wenn es darum geht, den Toursieg erneut einzufahren. Sein Giant TCR Advanced SL ist mit der DURA-ACE Di2 R9150 Gruppe ausgestattet. Wenn Tom so cool bleibt, wie sein Bike aussieht, dann sieht alles wieder nach Siegertreppchen aus!

TREK-SEGAFREDO

Das markante Rot des Madone ist nicht das Einzige, was das Team von Trek-Segafredo zum Hingucker macht. Auch die Scheibenbremsen am Emonda sind ein hervorstechendes Highlight. Scheibenbremsen sorgen für zusätzliche Bremskraft und so eine bessere Kontrolle im Vergleich zu herkömmlichen Bremsen. Besonders nützlich sind sie an regnerischen Tagen, da sich die Bremsleistung von Feuchtigkeit und Schmutz nicht beeindrucken lässt. Wir wetten, dass Gianluca Brambilla, Jarlinson Pantano und Boy van Poppel davon begeistert sein werden!