BZurück zur Übersicht

Blue-Blooded-Interview mit Jolanda Neff

Vom Ballet zu den Bikes

Für eine Fahrerin, die noch am Anfang ihrer Karriere steht, befindet sich Jolanda Neff schon seit längerem im Aufwind. Die Dreiundzwanzigjährige aus dem Schweizer Thal kann eine beeindruckende Liste von Erfolgen vorweisen. Unter anderem hat sie eine Reihe von Schweizer Cup-Rennen, nationalen Schweizer Meisterschaften (sowohl in der Renn- als auch Mountain-Disziplin), eine europäische Meisterschaft und dreimal die UCI-U23-Cross-Country-Weltmeisterschaften gewonnen. Neff entschied sich 2013, als sie noch als U23-Fahrerin startberechtigt war, gegen die Weltbesten in der Elite-Kategorie anzutreten, wo sie drei Weltcup-Rennen sowie zweimal die Weltcup-Serie gewann. Derzeit steht sie an der Spitze der Weltrangliste. Als echtes SHIMANO Blue Blood vertraut Neff auf SHIMANO, seit sie Rennrad fährt.

Entdeckung der Liebe für Rennen

Noch bevor Jolanda Neff ihr Mountainbiking-Talent entdeckte, hatte ihre Familie sie dazu bewegt, allen möglichen sportlichen Aktivitäten nachzugehen. „Im Alter von sechs bis ungefähr zwölf Jahren habe ich mit meiner Schwester Ballett gemacht“, sagte sie, als wir vor kurzem mit ihr über ihre Rennkarriere sprachen. „Ich bin Ski, Snowboard und Skilanglauf gefahren.“ Wir sind häufig wandern gegangen. Wir waren oft draußen in der Natur mit unserer Familie.“

„Im Alter von sechs bis ungefähr zwölf Jahren habe ich mit meiner Schwester Ballett gemacht“

Doch schon mit sechs Jahren entdeckte sie, dass der Radsport ihre wahre Leidenschaft ist. Mit zehn, sagt sie, war sie vom Mountainbiking total begeistert. „Als ich mit dem Bahnrennen begann, machte mir das unheimlich viel Spaß. Ich gewann mein erstes Rennen und ab da konnte niemand die Party verderben; ich gewann fast alle Rennen, bei denen ich mitmachte.“ 

Mountainbiking verdrängte alle anderen Aktivitäten. „Rad zu fahren hat mir am meisten Spaß gemacht. Wenn ich den ganzen Tag in der Schule war, sehnte ich mich danach, draußen zu sein, das Schulgebäude zu verlassen und mir mein Rad zu schnappen. Ich liebte es. Mit zwölf wollte ich nicht viel anderes machen.“

„Als ich mit dem Bahnrennen begann, machte mir das unheimlich viel Spaß. Ich gewann mein erstes Rennen und ab da konnte niemand die Party verderben; ich gewann fast alle Rennen, bei denen ich mitmachte.“

Für Neff gibt es nur Shimano

Von ihrem ersten Rad (sie weiß noch, dass es rot war und blaue Räder hatte, erinnert sich jedoch nicht an das Modell) bis zu dem für das Team bereitgestellten Carbon-Hardtail, auf dem sie heute Rennen fährt: Für sie kam nie ein anderer Ausrüstungsanbieter in Frage als Shimano. „Ich hatte immer Shimano. Die Produkte sind die besten. Shimano ist ein sehr innovatives Unternehmen. Seine Produkte funktionieren wirklich.“ 

Shimano-Ausrüstung ist in der Cross-Country-Disziplin so wichtig, dass dies ihre Karriereentscheidungen beeinflusst hat. „Als ich Angebote für meinen ersten Profi-Vertrag bekam, wollte ich mich auf jeden Fall dem Team anschließen, das Shimano verwendete. Ich denke, für Fahrer ist es wichtig, sich auf Komponenten verlassen zu können. Die Ausrüstung muss funktionieren. Wenn Shimano etwas auf den Markt bringt, weißt du, es wird höchsten Standards gerecht und wurde jahrelang getestet.“

Bei diesen Tests haben sie und ihre Radsportkollegen dem Unternehmen geholfen. „Ich bin wirklich glücklich, dass ich mit Shimano fahren kann. Shimano schickt uns Produkte und spricht bei den Rennen mit uns darüber, was wir denken, was funktioniert und was verbessert werden muss. Obwohl es nicht so ist, als müssten wir viel verbessern, da die Produkte wirklich erstklassig sind.“

Neff sagt, die Unterstützung seitens Shimano habe maßgeblich zu ihrem Erfolg beigetragen. „Shimano ist immer für mich da, vor allem bei Rennen. Wenn es Fragen oder Probleme gibt, ist immer ein Mechaniker von Shimano zu Stelle. Sogar in den Technikzonen.“

„Wenn Shimano etwas auf den Markt bringt, weißt du, es wird höchsten Standards gerecht und wurde jahrelang getestet“

Jolanda Neff 2016 auf Erfolgskurs mit Shimano

Wer denkt, die junge Athletin habe vor, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen, nachdem sie so viel erreicht hat, irrt. Neff erklärt, sie konzentriere sich erneut auf die Weltcup-Serie. „Ich habe sie zweimal gewonnen, und es wäre wirklich cool, eine tolle Weltcup-Serie (2016) zu haben. Natürlich finden in diesem Jahr auch die Olympischen Spiele statt. Ich hoffe, ich werde gut abschneiden. Und die Weltmeisterschaften sind sehr wichtig.“

Egal, welche Leistungen sie 2016 erzielt: Shimano wird für sie da sein. 

Blue Blooded

Der Fokus von Blue Blooded liegt auf Profifahrern aller wichtiger Disziplinen, die eins gemeinsam haben: In ihren Adern fließt Shimano. Sie sind Teil der großen Shimano-Familie, deren Mitglieder unsere Leidenschaft fürs Radfahren teilen. Lesen Sie ihre Geschichte unter #RideShimano.

Unfortunately we cannot provide you this service with your current cookie preferences. If you would like to change your cookies preferences, please click “Privacy Policy and Cookies” in the footer.

Verwandte Artikel