BZurück zur Übersicht

LAYERING LEICHT GEMACHT

Dieselben Dinge, die das Radfahren bei kaltem Wetter so reizvoll machen, können es auch zur echten Herausforderung werden lassen. Schnell wechselnde Temperaturen, eisiger Wind, Regen, Schnee und kürzere Tage sorgen nicht ohne Grund dafür, dass einige Radfahrer ihre Trainingseinheiten bevorzugt Indoor absolvieren. Bevor Sie das Bike jedoch in die Winterpause schicken und die Saison für beendet erklären, bedenken Sie, dass selbst richtig kühle Tage eine tolle Gelegenheit bieten, frische Luft zu schnappen und dem Lagerkoller zu entkommen. Allein der Gedanke an die Cappuccino-Pause mit einem leckeren Stück Kuchen macht Lust aufs Rad zu steigen und die Uhren weiterzudrehen. Mit unserer Bekleidung für das ganze Jahr können Sie sich den Umgebungsbedingungen entsprechend anziehen und bei jedem Wetter bequem viele Stunden im Sattel verbringen. Doch die Wahl der richtigen Bekleidung ist angesichts der Angebotsvielfalt nicht immer einfach. Wir führen Sie durch die wichtigsten Fragen, um für jede Fahrsituation bei kühlem bis kaltem Wetter die optimale Ausrüstung zusammenzustellen.

Was ist warm?

Obwohl das individuelle Wärmeempfinden sehr unterschiedlich ist, ist 37 °C bei allen Wetterbedingungen und Fahrintensitäten die ideale Körpertemperatur, um im Radsport optimal leistungsfähig zu sein.

Bevor Sie sich jedoch im Zwiebellook für eine Fahrt in der Kälte rüsten, bedenken Sie, dass zu warme Kleidung genau so gefährlich sein kann wie zu dünne. Bei zu warmer Kleidung fängt man an zu schwitzen, was wiederum das Risiko der Unterkühlung erhöht, wenn man langsamer fährt, die Temperaturen sinken oder die Abfahrt länger dauert.

Am besten hält man sich an diesen leicht zu merkenden Grundsatz: „Warm und trocken ist gut. Alles andere sollte vermieden werden.“

Näheres zu unserem 37 °C Konzept ansehen

Wie kalt wird es?

Wird es laut Wetterprognose wechselhaft, kühl oder richtig kalt? Da selbst die beste Wettervorhersage daneben liegen kann, wählt man für die optimale Ausrüstung am besten leichte Gewebe, die sich gut in Lagen tragen und in Taschen verstauen lassen.

Auch Wind und Nässe dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Denn soll es windig oder feucht werden, sind DWR-behandelte Materialien und Gore-Tex-Accessoires wichtig, um warm und trocken zu bleiben ohne zu überhitzen.

Ausrüstung für mildes Wetter ansehen 

Ausrüstung für kühles Wetter ansehen 

Ausrüstung für kaltes Wetter

Der erste lage

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie ein Baselayer benötigen, sollten Sie im Zweifelsfall lieber eines anziehen. An milden Tagen, an denen die Temperaturen nicht weit unter 10 °C sinken, ist man mit einem ärmellosen oder kurzärmeligen Baselayer in Kombination mit Armlingen und einer verstaubaren Wind- oder Thermoweste gut beraten.

Wenn Sie von Natur aus schnell frieren oder bei richtigem Winterwetter unterwegs sind, greifen Sie zu einem langärmeligen Baselayer.

Baselayer ansehen

Building from the bottoms up

Die Beine sind der sogenannte Motor und müssen warm gehalten werden. Das ist die Grundvoraussetzung, um im Winter gut ausgerüstet zu sein. Ganz egal, ob die Wahl auf Bib Shorts oder Tights fällt, unsere leichten, atmungsaktiven Gewebe halten Sie während der Fahrt warm und trocken.

Bibshorts Ansehen

Tights ansehen

Wärme und Schutz für den Körper

Den Oberkörper warm halten ohne zu überhitzen ist das Hauptziel bei der Wahl von Jacke und Trikot. Viele unserer Oberteile für Herbst/Winter besitzen vorne winddichte Einsätze zum Schutz des sogenannten Windchill-Effekts und am Rücken hochatmungsaktive Materialien zur Ableitung überschüssiger Wärme.

Die meisten Teile verfügen über eine dauerhaft wasserabweisende Imprägnierung (DWR), die leichten Regen und Spritzwasser abhalten. Alle unsere Oberteile sind perfekt aufeinander abgestimmt, so dass sie ideal im Lagensystem kombinierbar sind. Dadurch bieten sie an kälteren Tagen unglaublich angenehme Wärme.

Jacken ansehen 

Westen ansehen 

Trikots ansehen

Warme Hände sorgen für bessere Kontrolle

Wenn die nötige Durchblutung nachlässt und die Finger kalt werden, ist das nicht nur unangenehm, sondern kann auch die Beweglichkeit negativ beeinträchtigen. Halten Sie Ihre Hände mit speziell für den jeweiligen Einsatzzweck konzipierten, wind- und wasserdichten Handschuhen warm und trocken. Sie lassen sich leicht an- und ausziehen und bieten Ihnen den entscheidenden Schutz ohne Beeinträchtigung von Griffsicherheit und Fingerbeweglichkeit.

Handschuhe ansehen

Keine kalten Füße

Dauerhaft warme und trockene Füße sind für Ihr Fahrerlebnis ausschlaggebend. Ein zuverlässiger Zehenschutz sowie Überschuhe sind die besten Begleiter bei Kälte und Regen.

Unsere Überschuhe sind optimal auf unsere Schuhsysteme abgestimmt und lassen sich somit problemlos über- bzw. wieder ausziehen. Stark reflektierende Elemente treten beim Pedalieren besonders hervor und verbessern so Ihre Sichtbarkeit bei ungünstigen Lichtverhältnissen.

Zehenschutz und Überschuhe ansehen 

Schuhe ansehen

Augen ins Visier genommen

Brillen sind die ungerühmten Helden des Winterradsports. Nasse Straßen und Schnee können gefährlich blenden, wenn Ihre Augen nicht geschützt sind. Unsere breiten Gläser mit klarer Optik können helfen, Ihre Augen vor beißendem Wind und dreckigem Spritzwasser zu schützen.

Brillen ansehen

Wir hoffen, dass wir mit diesem Leitfaden Licht ins Dunkel bringen konnten und Sie nun gewappnet sind, sich den Herausforderungen zu stellen, die das Radfahren bei kaltem Wetter für Sie bereithält. Zeit also für den Zwiebellook und raus aufs Rad!