BZurück zur Übersicht

SHIMANO Blue-Blood-Fahrer gehen bei MTB-Etappenrennen in Andalusien an den Start

Als drei Mitarbeiter von SHIMANO Europa darum baten, drei Tage freinehmen zu dürfen, um an dem sechstägigen Andalucía Bike Race teilzunehmen, war uns klar: Das sind echte SHIMANO Blue Bloods.

Beim Andalucía Bike Race an unser Limit

Ein SHIMANO Blue Blood zu sein, bedeutet mehr, als nur das Unternehmen oder unsere Produkte toll zu finden. Echte Blue Bloods verschieben die Grenzen dessen, was mit einem Fahrrad möglich ist. Das ist ihre Leidenschaft.

Genau wie Sie lieben Blue Bloods anspruchsvolle Herausforderungen wie das Andalucía Bike Race in Südspanien, bei dem vom 21. bis 26. Februar in sechs Etappen über insgesamt 440 Kilometer mit 11 000 Höhenmetern aus jeweils zwei Mountainbikern bestehende Teams gegeneinander antraten. 

Auf dieser bergigen Rennstrecke stellten letzte Woche drei unerschrockene Mitarbeiter von SHIMANO Europa ihr Können sowie das ihrer Ausrüstung unter Beweis. Cor van Leeuwen (Sports Marketing Officer, MTB) und sein Teamkollege Maarten Mandemakers meldeten sich in der „Elite“-Kategorie an, während Joost Hoetelmans (Sports Marketing Officer, Rennrad) und Bas van Dooren (Senior Product Manager) in in der „Master 40+“-Kategorie teilnahmen. Wie verliefen die sechs Renntage? 

Wenn es hart auf hart kommt ...

Los ging es mit einem Zeitfahren. Beide SHIMANO Teams ließen es entspannt angehen, um ihre Kräfte für die bevorstehenden schwierigeren Etappen zu schonen. In der Gesamtwertung erreichten das Elite-Team so Platz 52 (von 97 Teams) und das Master-40+-Team Rang 10 (von 62). 

Am zweiten Tag stiegen die beiden Teams auf, während der dritten Etappe setzte jedoch Ermüdung ein. „Ich hatte am Vorabend etwas Fieber und bekam leichte Halsschmerzen“, erklärte Hoetelmans vom Master-Team. „Das kam ungelegen, da das heute die längste Etappe war.“ 

In der vorletzten Etappe, in der rechts und links die Rivalen aus dem Rennen ausschieden, verteidigten die SHIMANO Teams fest entschlossen ihren verbesserten Rang. „Was für eine Etappe“, zog Hoetelmans am Ende des Tages Resümee. „85 Rennkilometer und 2250 Höhenmeter auf den unglaublichen Trails um Cordoba. Nur wer einen eisernen Willen besaß, schaffte es ins Ziel.“

Am letzten Tag in Cordoba lag vor den beiden SHIMANO Teams eine 69 Kilometer lange Strecke mit 1789 Höhenmetern. Bas van Dooren sagte – und das Gleiche machten alle SHIMANO Fahrer durch: „Ich musste mich an diesem Morgen wirklich zusammenreißen. Ich war ausgelaugt von der anstrengenden Rennwoche. Ich musste mich zum Essen zwingen, und meine Beine wurden erst nach zweieinhalb Stunden (von vier) locker.“ 

Doch die Leistung der Teams kann sich sehen lassen. In der Endwertung belegte das SHIMANO Elite-Team von den 77 Teams, die das Ziel erreichten, den 44. Rang. Das Team Master 40+ sicherte sich einen beeindruckenden 9. Platz von 49. Ein unglaubliches Ergebnis für Jungs, die Vollzeit arbeiten!

Praxistest für Synchro-Shift

Die Trails entlang der normalerweise von Geländewagen befahrenen Straßen sowie die Singletrails in Andalusien waren ideal zum Testen von Synchro-Shift, einer der jüngsten SHIMANO-Innovationen. Mit Steigungen von bis zu 30% und schnellen, anspruchsvollen sowie steinigen Abfahrten war das Terrain eine Herausforderung, die geeignete Ausrüstung erforderte.

Beide SHIMANO Teams setzten unsere XTR-Di2-Gruppen mit Synchro-Shift ein. Synchro-Shift, das nur für MTB-Hebel verfügbar ist, wechselt automatisch die vorderen Kettenblätter für Sie. Auf diese Weise werden für das Schalten vom kleinsten in den größten Gang nur zwei Tasten benötigt!

Der Einsatz von 36/26-Kettenblättern und 11/40-Kassetten hinten bot unseren Fahrern eine extrem große Übersetzungsbandbreite. „Das war ein gewaltiger Vorteil gegenüber Teams, die Konfigurationen mit einem 1-fach-Kettenblatt verwendeten“, stellte Hoetelmans fest. „Und zwar sowohl bei den steilsten Anstiegen als auch auf den langen, spektakulären Abfahrten.“ 

„Wir haben eine Menge gelernt“, kommentierte Hoetelmans die Erfahrung. „Wir alle freuen uns auf die Gelegenheit, wieder bei Rennen wie diesem mitzumachen.“ 

Weitere Informationen über das Andalucía Bike Race finden Sie hier

Verwandte Artikel