BZurück zur Übersicht

Die Kunst, zu gewinnen

Hinter den Kulissen mit Chris Froome und seinem Tour-de-France-Team auf ihrem Weg zum Sieg. Um die Tour de France zu gewinnen, ist nicht nur individuelles Talent nötig. Vielmehr braucht es ein herausragendes Team. Und eine kleine Armee dahinter.

Bei Team Sky sieht das ganz einfach aus. Von Anfang bis Ende der Tour hatte es alles unter Kontrolle. Das war der dritte Sieg von Froome und der vierte des Team Sky – 2012 hatte es mit Sir Bradley Wiggins den Sieg geholt und Froome ging bereits als Zweiter ins Ziel. Ein Erbe, das kein Zufall ist. Das Team Sky hat die Kunst, zu gewinnen, mit einer großartigen Kombination aus Intelligenz, Begabung und Einsatz perfektioniert. Sein Geheimnis? Teamarbeit zwischen den Fahrern, dem Support-Team und Partnern wie SHIMANO. 

„Das Team war großartig. Jeder konnte selbst sehen, dass wir wahrscheinlich das stärkste Team hatten, das wir jemals bei einer großen Rundfahrt aufgestellt haben."

Bei der diesjährigen Tour de France trieben Chris Froome und das Team Sky diese Kunst weiter auf die Spitze. Das Team Sky, das berühmt für seine Strategie der Ansammlung marginaler Gewinne ist, die in der Verbesserung der einzelnen Elemente um jeweils 1 % besteht, um optimale Performance zu erzielen, wendete diese Strategie als Mannschaft an, um während der Tour de France Zeit zu gewinnen  – nicht nur in den Bergen. 

„Das Team war großartig. Jeder konnte selbst sehen, dass wir wahrscheinlich das stärkste Team hatten, das wir jemals bei einer großen Rundfahrt aufgestellt haben. Das Kaliber der Jungs, die mich unterstützt haben ... Viele von ihnen konnten Etappenrennen für sich entscheiden“, blickt Froome zurück.

Unverzichtbare Helfer

Es waren jedoch nicht nur die Fahrer auf der Straße, die zum Sieg beitrugen. Diese werden von 40 Teammitgliedern begleitet, darunter Mechaniker, Ernährungsberater, Betreuer, Ärzte, Masseure, Psychiater, Sportdirektoren, Fahrer und mehr. Sie alle waren am Ende der Tour müde vom Arbeitspensum und zu wenig Schlaf. Ihre täglichen Opfer ermöglichten es Froome und seinen Mannschaftskollegen, den Sieg zu holen. 

"Nur mit vereinten Kräften kommen wir weiter. Das ist definitiv kein Einzelsport."

„Natürlich sind wir ein großes Dankeschön schuldig für die Unterstützung, die wir das ganze Jahr über erhalten. Schnell wird vergessen, dass diese Helfer genauso oft nicht bei ihren Familien sind wie wir, wenn nicht sogar öfter. Sie sind bei Trainingslagern sowie bei den Rennen dabei und erledigen alles für uns, damit wir uns aufs Fahren konzentrieren können. Nur mit vereinten Kräften kommen wir weiter. Das ist definitiv kein Einzelsport“, fügte Froome hinzu.

Das Team hinter dem Team

Die Liste geht weiter, denn das Team auf der Straße wird in seiner Rennstallbasis von dem National Cycling Centre im englischen Manchester und dem Logistikzentrum im belgischen Deinze von weiteren Managern sowie von Logistik- und Betriebsmitarbeitern unterstützt.  

Neben dem Team Sky selbst gibt es eine weitere Betreuungsebene, die eher unsichtbar ist. Hier kommt SHIMANO ins Spiel. Wir sponsern das Team Sky nicht einfach, indem wir unsere Komponenten zur Verfügung stellen – wir sind ein wesentlicher Teil des Support-Teams.

Vorbereitung auf den Sieg

Die Tour de France wird nicht im Juli gewonnen. Die Vorbereitungen beginnen lange vorher. SHIMANO hat das Team Sky während der Trainingslager im Dezember und Januar besucht. Bei allen World-Tour-Rennen, bei denen das Team daraufhin antrat, waren wir dabei, um sicherzustellen, dass alles reibungslos verläuft.

„Bei unseren Besuchen sprechen wir mit dem technischen Leiter Carsten Jeppesen und den Mechanikern, um herauszufinden, ob alles unter Kontrolle ist. Wir finden heraus, ob es Probleme gibt; machen Vorschläge, wie sie unsere Produkte am besten einsetzen und ihre Fahrräder konfigurieren können und schicken ihnen die ‚Ersatzteile‘, die sie benötigen, um bei den Rennen optimale Leistungen zu erzielen“ erklärte Rudy Bouwmeester, Shimano Sports Marketing Manager.

Ein Beispiel für die Innovationen, die Froome dieses Jahr zur Verfügung standen, war unser neues Laufrad DURA-ACE C40, das er exklusiv nutzen konnte. Durch die Kombination leichter Materialien mit einem aerodynamischen Design spart es wertvolle Energie bei Anstiegen und der Beschleunigung.  Froome beschloss, dieses Laufrad in den Zeitfahren und während mehrerer wichtiger Bergetappen zu verwenden.

„In Paris geht ein Mann in Paris als Gewinner über die Ziellinie. Um ihn dort hinzubringen, braucht es jedoch eine Armee. Wir sind stolz darauf, Teil dieser Armee zu sein.“

Verwandte Artikel