BZurück zur Übersicht

Mit den Stars der Tour de France auf Tuchfühlung

Begleiten Sie unseren SHIMANO Sports Marketing Officer Joost Hoetelmans durch die Ansammlung von Tour-de-France-Stars

Vor kurzem haben wir uns mit unserem freundlichen SHIMANO Sports Marketing Officer Joost Hoetelmans getroffen, um alles über seine Reise zur Berichterstattung über die erste Woche der Tour de France zu erfahren. Unser Gespräch begann er mit den Worten: „Heute hat Michael Matthews gewonnen! Er ist einer der von uns gesponserten Fahrer und auf unseren neuen Prototyp-Schuhen zu sehen, es war also wieder ein guter Tag ...  Es war großartig, Teil des Rennens zu sein – dem größten der Welt. Alle Augen sind auf die Teams sowie darauf gerichtet, was die Mechaniker tun, während ich nur zwischen ihnen umherlaufe und sie unterstütze”, schwärmte Joost.

„Es war großartig, Teil des Rennens zu sein – dem größten der Welt. Alle Augen sind auf die Teams sowie darauf gerichtet, was die Mechaniker tun, während ich nur zwischen ihnen umherlaufe und sie unterstütze”

Unterstützung der Stars

Sein Job umfasst alle Aspekte der Bereitstellung von Unterstützung, vom Austausch von Schuhen bis zu Erklärungen bezüglich der Schaltung.  „Da ich für alle Teams, die mit unseren Komponenten fahren, bereitstehen musste, gab es für mich genug zu tun“, scherzte Joost.

Social-Media-Guru

Zudem veröffentlicht er begeistert Beiträge in sozialen Medien, während er vor Ort ist. „Dort ist Joost und fotografiert, höre ich die Leute sagen. Ja, das ist, was ich tue. Wir möchten den Menschen Fahrräder und Produkte im Einsatz zeigen – im echten Leben, während des Geschehens“, erklärte Joost.

Tagesablauf

Jeden Tag traf Joost zwei Stunden vor Beginn am Start ein. Sobald die Teams eintrudelten, machte er seine Runden, um so viele von ihnen wie möglich zu begrüßen, bevor die Fahrer zur Startlinie rollten.

„Ich sagte den Mechanikern Hallo, die mich daraufhin oft auf einen Kaffee einluden. Wir sprachen ein wenig über Schaltungen sowie darüber, was die Fahrer für den Tag planten und was sich am Vortag ereignet hatte. Wenn irgendetwas mit Blick auf unsere SHIMANO-Produkte passiert ist, dann finde ich das immer im Gespräch heraus.“ Joost, der acht Jahre lang Mechaniker beim Team Rabobank war, bevor er vor anderthalb Jahren zu SHIMANO kam, ist in der Lage, auch über die technisch anspruchsvollsten Einzelheiten von Fahrrädern zu sprechen, was er bereitwillig tut.

Nach dem Start tat Joost, was alle Radsportfans getan hätten – das Etappenprofil nochmal studieren, ins Auto steigen, das Radio einschalten, um das Rennen live zu verfolgen, und sich auf den Weg zum Ziel machen.

Der Preis

Aufgrund der vielen Reisen in Kombination mit langen, bis zu 16 Stunden dauernden Arbeitstagen findet Joost kaum Zeit, um selbst Rad zu fahren.  Ist es das wert? „Ja!“, ruft Joost aus. „Wenn Radsport deine Leidenschaft ist und du die Möglichkeit hast, im Profi-Peloton für eine Marke wie SHIMANO zu arbeiten, dann kannst du nicht anders, als hellauf begeistert und stolz zu sein. Ich fühle mich beim Profil-Peloton rundum willkommen, da wir die guten Sachen haben. Es kommt mir fast gar nicht wie Arbeit vor, wenn ich bei Rennen dabei bin.“

„Von seiten SHIMANO gab es keine Probleme mit den Komponenten, und bis jetzt hat bei jeder Etappe ein SHIMANO-Fahrer die Ziellinie als erster überquert.­ Was will ich mehr? Ich habe den besten Job der Welt!“

Blick zurück auf die Tour de France

Nach kurzem Überlegen sinnierte Joost: „Von seiten SHIMANO gab es keine Probleme mit den Komponenten, und bis jetzt hat bei jeder Etappe ein SHIMANO-Fahrer die Ziellinie als erster überquert.­ Was will ich mehr? Ich habe den besten Job der Welt!“ Er freut sich schon, als Nächstes in Rio dabei zu sein, wo für ihn alles wieder von vorn anfängt.

Verwandte Artikel